Lieber Bruder, was sagen Sie dazu? Anselm Grün antwortet

auf Fragen von Rosemarie Egger

EUR 18,50

inkl. 10 % USt zzgl. Versandkosten


Gewicht 0,27 kg

Sofort versandfähig, geringe Stückzahl



Art.Nr. 66-1310

ISBN 978-3-7346-1310-4

EAN 9783734613104


Ein Dialog, der »Räume öffnet,
die in größere Weite führen«.

Wolfgang Beinert

Pater Anselm Grün stellt sich Fragen der Schriftstellerin Rosemarie Egger.
· Wie sieht sein Alltag aus? Was macht sein Leben als Benediktinermönch aus?
· Wie sieht er … das Verhältnis von Gotteserfahrung und Theologie?
… von Seelsorge und Psychologie, von Psyche und Leben aus dem Glauben?
· Welche Persönlichkeiten haben ihn geprägt?
· Wie sieht er das Unterwegs-Sein zu Gott? … die Schwierigkeiten auf dem Weg?
Was ist ihm – zumal jetzt im Alter – wichtig?
»Ein sehr persönlicher Gedankenaustausch zwischen »einer im Fragen Findenden und einem im Antworten Suchenden« (Prof. Dr. Wolfgang Beinert in der Einführung)

 

  Mehr Details

Mehr Details

Lieber Bruder, was sagen Sie dazu? Anselm Grün antwortet

Ein Dialog, der »Räume öffnet,
die in größere Weite führen«.

Wolfgang Beinert

Pater Anselm Grün stellt sich Fragen der Schriftstellerin Rosemarie Egger.
· Wie sieht sein Alltag aus? Was macht sein Leben als Benediktinermönch aus?
· Wie sieht er … das Verhältnis von Gotteserfahrung und Theologie?
… von Seelsorge und Psychologie, von Psyche und Leben aus dem Glauben?
· Welche Persönlichkeiten haben ihn geprägt?
· Wie sieht er das Unterwegs-Sein zu Gott? … die Schwierigkeiten auf dem Weg?
Was ist ihm – zumal jetzt im Alter – wichtig?
»Ein sehr persönlicher Gedankenaustausch zwischen »einer im Fragen Findenden und einem im Antworten Suchenden« (Prof. Dr. Wolfgang Beinert in der Einführung)

PATER ANSELM – GANZ PERSÖNLICH
Auf beeindruckende Weise geht Anselm Grün auf die Fragen und Gedanken von Rosemarie Egger ein. So schreibt er z. B. im Blick auf seine Erfahrung mit dem Älterwerden:

»Die Aufgabe des Alters ist es, immer milder zu werden. So wie die Herbstsonne ihr mildes Licht auf die Landschaft wirft und sie dadurch verwandelt, so sollen wir mit einem milden Blick auf uns selbst und auf die Menschen schauen ….
Zu Beginn wollte ich immer als guter Mönch, als geistlicher Mensch vor Gott erscheinen. Erst als ich meiner eigenen Wahrheit schmerzlich begegnet bin, konnte ich dieses spirituelle Image loslassen und mich vor Gott so zeigen,
wie ich wirklich bin. Das hat mich demütiger, aber auch freier und zuversichtlicher gemacht.
Am Ende unseres Lebens dürfen wir dankbar auf alles schauen, was Gott uns geschenkt hat und was wir auch andern Menschen weiterschenken durften. Aber am Ende werden wir eben auch in aller Demut mit Martin Luther
eingestehen: ,Wir sind nur Bettler.‘ Wir können auch mit den Wüstenvätern sagen: Ich bin nur Anfänger. Wir fangen an, uns für Gott zu öffnen. Und es gibt noch vieles, was in uns noch verschlossen ist, was von Gottes Licht
durchdrungen werden möchte.
Diese Demut hält uns wach und lebendig.«
Anselm Grün OSB
Autor(en): Anselm Grün OSB, Rosemarie Egger. Wolfgang Beinert (Einführung)
Erscheinung: 25.01.2023
Seiten: 144
Umschlag: gebunden
Abmessungen: 13 x 21cm
Ausstattung: farbiger Vorsatz
Sparte: buecher

Autoren

Wolfgang Beinert

Wolfgang Beinert , geboren in Breslau, Ökumeniker und Professor für Dogmatik, Lehrtätigkeit in Bochum, langjähriger Ordinarius an der Universität Regensburg, Autor zahlreicher Monografien und Herausgeber des Lexikons der katholischen Dogmatik.

Titel von Wolfgang Beinert

Rosemarie Egger

Rosemarie Egger, gebürtige Wienerin, Schriftstellerin, bekannt durch Gedichte, Kurzprosa (u. a. veröffentlicht in Christ in der Gegenwart) und als Herausgeberin mehrerer Werke. Sie lebt in Zürich.

Titel von Rosemarie Egger

Anselm Grün

Anselm Grün OSB, Dr. theol., Jahrgang 1945, ist Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach. Er ist einer der erfolgreichsten religiösen Autoren unserer Zeit; seine Bücher zu Spiritualität und Lebenskunst sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Auch als geistlicher Begleiter und Kursleiter in Meditation und Kontemplation sowie durch zahlreiche Vorträge gibt er vielen Menschen Orientierung.

Titel von Anselm Grün

Pressestimmen

Der gebürtigen Wienerin Rosemarie Egger, die seit Jahrzehnten als Schriftstellerin in Zürich lebt, gelingt es immer wieder, prominente Autorinnen und Autoren zu Stellungnahmen zu bewegen – zuletzt hatte sie im selben Verlag ein „Lesebuch zu existentiellen Glaubensfragen“ zusammengestellt (So viel Leid – und Gott?, 2022). Jetzt hat sie einen Bestsellerautor angeln können: den Münsterschwarzacher Benediktiner Anselm Grün. Ihre Fragen sind weder aufdringlich noch unverschämt. Sie will wissen, dafür „kitzelt“ sie gekonnt.
Im Vorwort beschreibt der Dogmatiker Wolfgang Beinert das Buch als „Hoffnungszeichen“: „Zwei geistliche Menschen (homines spirituales) haben sich gefunden – eine Fragende und ein Antwortender, eine im Fragen Findende und ein im Antworten Suchender.“ Ich kann bestätigen, dass Grün so antwortet, „dass die gestellten Fragen nicht autoritativ beschieden werden, sondern indem er Räume öffnet, die in größere Weite führen. Sie setzen das Suchen fort und geben ihm unerwartete Konturen“. Sein Bekenntnis über den Mönchsalltag: „Und manchmal spüre ich schmerzlich: Trotz all der spirituellen Bücher, die ich geschrieben habe, begegne ich auch ganz banalen und ganz und gar nicht spirituellen Gedanken und Bildern. Das ehrlich anzuschauen, macht mich demütig“. Über Dämonen und Versuchungen kann man lesen, über Gotteserfahrung und Theologie, über Seelsorge und Psychologie, Jesus und die vielen Religionen. (…). Viele Antworten fallen selbstkritisch aus. (…)
Sehr stark ist die Passage über die therapeutische Wirkung von Vergebung. (…)
Im letzten Abschnitt ist Grün am offensten. Er spricht über Guardinis „Passwort“, Glück, sein Credo, Reifen und Wandlung – und das beständige Ringen mit sich selbst und Gott, auch im Kloster: „Ich bin nur Anfänger“.
Andreas R. Batlogg SJ, München. Erbe und Auftrag, 2/2023

Back to Top